25.08. Osnabrück und Illmenau!

Der Südwester ist zurück. Ich mache morgens, nachmittags und gegen 16 Uhr Theorieeinheiten. Dieter führt unsere Bayerncrew in die Motorpraxis ein, die ansonsten von Nele geführt wird, Volker hilft im Hintergrund. Folker führt mit Julian und Bernd die Grundausbildung.

Am Dienstag hilft mir Jojo bei der Airbuscrew – sechs Meister an Bord des Long-Boats – wenig Wind aber schöner Sonnenuntergang. Wir erreichen die Osttonne, allerdings ist das Bier schon leer, zu gering habe ich den Verbrauch kalkuliert und der Rest Portwein wird auch noch mit Rasmus geteilt. Mein Bootsmann – Jojo – bewährt sich hervorragend. Ich verteile Ferngläser und eine Seekarte, um die Crew einzunorden. So legen wir nach etwas mehr als zwei Stunden am Steg an. Hier erwartet uns schon Michael, der Grillspieße und Minutensteaks neben drei Salaten und einem Kasten Budweiser serviert. Sherry, Schlangenschnaps und Botucal wird gereicht. Der Michael mischt diesen doch tatsächlich mit Cola .....

Am Mittwoch geht die Schülerschar baden, ich weise auf das Möwehandling hin, stelle den Zusammenrolltisch vor ... Abends kommt Dennis, er führt am Donnerstag das Long-Boat für die Fehmarntour, bei schwachem Wind hin und bei zurück im Schlepp. Abends Doko mit Andrea, Jean, Dennis und später Volker, der mich ablöst, weil die Müdigkeit sich breit macht. Insgesamt läuft diese Gruppe viel ordentlicher als die Woche zuvor, was bestimmt auch an Folkers Orga liegt. Im Hintergrund quetsche ich Dosen, komprimiere den Müll, hänge die Wäsche ab und räume den Waschmaschinenraum morgens leer, dann versorge ich die Klos mit Taps ... Zwischendurch immer wieder Anfragen für einzelne Kurse.  Zum Theorieunterricht erscheint auch Christopher, der Koch aus Weißenhaus, im Gepäck ein Kuchenblech, weil bei ihm Auszubildende eine Prüfung ablegen, deren Ergebenis wir uns munden lassen.

Am Freitag kommt auch Thomas H. mit seinem Sohn, sie wollen auf ihrem Menhir übernachten. Tagsüber ziehen Regenschauer durch das Revier. Maddel und Moritz sind mit ihren Leute auf Menhir uns Sturmsegel im Dalbenrevier, Böen bis 6 Bft. Dann plötzlich erscheint Julian bei mir, sie haben ein Handyanruf bekommen, sie wollen zur Unterstützung mit zwei Motorbooten rausfahren. Bange Zeit verstreicht, dann kommt die leichte Entwarnung: Wante gerissen, auch ein zweiter Menhir zeigt Auflösungserscheinungen im stehenden Gut. Besorgt resümieren Maddel und ich: die Riggs wurden alle nach dem Brand vor zehn Jahren neu gemacht - wir müssen sie alle neu checken. Auf der Terrasse planen wir den Iran, Stanzerl will mit mir dort im November hin, weil es im Frühjahr zu kalt ist. Dennis bucht dagegen schon unsere Flüge nach New York und hat eine schöne Unterkunft in Queens gefunden.

Segelschule Ralph Bennewitz | Kapitän-Nissen-Straße 3 | D-23774 Heiligenhafen | segelschule(at)bennewitz.de | Fon 04362 - 2244 | Fax 04362 - 5292