Segelspaß, eine Schönheit und die Ukrainer sind an Bord!





Ich begleite Dascha bei der Ausbildung für einen ukrainischen Jungen. Am nächsten Tag stelle ich noch einmal meine Methode vor, wobei sie nur übersetzt. Dazu habe ich noch einige Seiten mit englischen Vokabeln und Sätzen erstellt, damit ich mich mit Dascha abstimmen kann. Abends geht es mit Crescent in die Dalbenbucht: Der Grüne ist mit Dascha und Nikki besetzt, auf dem Kat sind Claas und Jan. Ich schätze die Windstärke auf 4 Bft, blauer Himmel, nur leichte Welle – so kann ich einige schöne Aufnahmen machen. Auf dem Rückweg entdecke ich die „Cape Diem“ beim Auslaufen. Ich kehre extra noch einmal um, damit ich sie von allen Seiten sehen kann. Leider läuft sie nur unter Fock, gerne hätte ich sie im Vollkleid gesehen. Maddel und Claas basteln: ein Möwemast wird auf den Menhir angepasst, ein Slipwagen bekommt neue Auflagen. Inzwischen ist ein Karton mit zwölf Flaschen Wein aus Österreich eingetroffen. Wolfgang hat mir neben einer besonderen Flasche dieses Probierpaket zukommen lassen. Niklas kümmert sich um die beiden Schüler, den Boots- und SUP-Verleih. Mit Dieter fahren wir zu Bauer Kruse, um dort den 505er von Hobbit auszulösen. Es liegen aber noch mehrere Leichen im Scheunenkeller: 2 Contender und einen Laser 400 können wir verorten. Bei einem Quadratmeterpreis von 20 €/Jahr läppert sich einiges zusammen. Claas, Dascha und Nikki eröffnen eine Antiefeuaktion. Am Donnerstag steche ich mit Maria, Jekor, Lidiia, Olga und Dascha in See. Bei leichten drehenden Winden brauchen wir eine Weile, um aus der Bucht heraus zu segeln. Maria und Jekor langweilen sich bald, während Olga und Lidiia unentwegt schnacken, dann aber auch einmal die Pinne übernehmen. Per Mail haben sich inzwischen drei Familien auf die Ferienanzeige in Hamburg gemeldet, insgesamt wollen fünf Kinder am 10. Juli anreisen, um für eine Woche Segelcamp zu machen, ich warte bis Sonntag, dann gehe ich in die Feinplanung. Auf alle Fälle brauchen wir eine Person für das Kochen und Übersetzer. Stanzerl hilft mir mit englischen Texten. Wir wollen höchstens zehn Kinder aufnehmen. Sollte mehr Nachfrage entstehen, haben wir noch Luft im zweiten Piratencamp.

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Südwind